arrow-down arrow-left arrow-right arrow-up cross download facebook link-external linkedin magazine mail search twitter xing

BLICKWINKEL

Rz © Aryfahmed With Credit Line 1 Bea

Kunststoffe sind günstig und haben außergewöhnliche funktionale Eigenschaften. Diese Kombination macht sie in der modernen Produktionswelt zum allgegenwärtigen Arbeitspferd unter den Werkstoffen. Doch die heute in der Kunststoffwirtschaft vorherrschende Wegwerfmentalität bringt verstärkt deutliche Schwächen zum Vorschein. Sie deuten auf ein Systemversagen entlang der gesamten Wertschöpfungskette hin. Insbesondere Kunststoffverpackungen, die mit 26 % des Weltmarktes den größten Anwendungsbereich für Kunststoffe darstellen, werden in der Mehrheit der Produkte nur ein einziges Mal benutzt. Das führt für die gesamte Wirtschaft zu einem geschätzten jährlichen Verlust von 80 bis 120 Mrd. USD. Vierzig Jahre nach der Einführung des ersten allgemein gültigen Recyclingsymbols werden weltweit nur 14 % aller Verpackungsmaterialien aus Kunststoff für die Wiederaufbereitung gesammelt, während 32 % in der Natur enden – häufig an Stränden, in Flüssen und im Meer.

„The New Plastics Economy“ ist die dringend benötigte Vision eines Systems, in dem Kunststoffe niemals zu Abfall werden. Die Initiative folgt einem neuen Denkansatz, in dem Kunststoffe, basierend auf den Prinzipien der Kreislaufwirtschaft, zu einem effektiven weltweiten Materialstrom werden. Das Ziel ist, die Vorzüge von Kunststoffen zu nutzen, deren Nachteile aber nicht länger einfach zu ignorieren und so für das gesamte System deutlich bessere wirtschaftliche und ökologische Ergebnisse zu erbringen. 

Die Vision, die zuerst 2016 in der Studie „The New Plastics Economy – Rethinking the future of plastics“ den Teilnehmern des World-Economic-Forums in Davos vorgestellt wurde, hat führende Personen aus Politik und Wirtschaft sowie Innovatoren in aller Welt inspiriert, mit drei zentralen Ambitionen:

1. Die Schaffung eines effektiven Systems für die Wiederverwertung von Kunststoffen durch Verbesserung der Wirtschaftlichkeit und der Ausweitung von Recycling, Wiederverwendung und des kontrollierten biologischen Abbaus für bestimmte Anwendungsbereiche. 

2. Die deutliche Reduzierung des Einbringens von Kunststoffen in Ökosysteme (vor allem in die Weltmeere) und anderer negativer Externalitäten.

3. Die Entkoppelung der Kunststoffe von fossilen Rohstoffen durch die Erforschung und Nutzung aus erneuerbaren Quellen gewonnener Rohstoffe.

Die „The New Plastics Economy“ der Ellen MacArthur Stiftung ist eine auf drei Jahre angelegte Initiative, die über ein Budget von 10 Mio. USD verfügt. Sie bringt eine Gruppe von führenden Unternehmen, Metropolen, politischen Entscheidungsträgern, Philanthropen, Wissenschaftlern, Studenten, Nichtregierungsorganisationen und Bürgern zusammen, um die Zukunft von Kunststoffen gemeinsam umzudenken und neu zu gestalten, beginnend mit Verpackungsmaterialien.

Die jüngste Studie der Initiative „The New Plastics Economy – Catalysing Action“, die ebenfalls auf der Jahrestagung des Weltwirtschaftsforums im schweizerischen Davos veröffentlicht wurde (Januar 2017), beinhaltet einen Aktionsplan für den Wandel der globalen Wertschöpfungskette für Kunststoffverpackungen hin zu einer Kreislaufwirtschaft für Kunststoffe, der auf drei zentralen Strategien basiert:

Schaubild Foundation
© Ellen MacArthur Foundation

Drei Strategien zur Umgestaltung des weltweiten Marktes für Kunststoffverpackungen (Quelle: World Economic Forum und Ellen-Mac-Arthur-Stiftung)

Im Mai 2017 stellte die „New Plastics Economy“-Initiative ihren mit 2 Mio. USD dotierten Innovationspreis vor. Im Einklang mit der Strategie einer grundlegenden Neugestaltung und Innovation für etwa 30 % der Kunststoffverpackungen sind Designer, Wissenschaftler und Unternehmer dazu aufgerufen, sich mit der Entwicklung neuer Materialien, der Umgestaltung von Formaten sowie dem Überdenken von Liefermodellen an der Schaffung einer Kreislaufwirtschaft für Kunststoffe zu beteiligen. 

Die Ellen-MacArthur-Stiftung lädt die Akteure der Branche ebenso wie politische Entscheidungsträger dazu ein, bei der Umsetzung dieser drei Strategien eine tragende Rolle zu übernehmen und den gesamten Kunststoffverpackungsmarkt in Bewegung zu setzen. Dabei bietet die Initiative „New Plastics Economy“ Unterstützung und eine Plattform zum Austausch der neuesten Erkenntnisse sowie zur Verbreitung innovativer Lösungen auf dem Weg hin zu einem funktionierenden Kunststoffsystem, das für alle von Vorteil ist.

Die von der Ellen-MacArthur-Stiftung entwickelte Initiative „The New Plastics Economy“ stellt die mutige  Vision eines Wirtschaftssystems vor, in dem Kunststoffe niemals zu Abfall werden.

Ellen-Mac-Arthur-Stiftung

www.ellenmacarthurfoundation.org
Npe Logo

Ellen-Mac-Arthur-Stiftung

Die Ellen-MacArthur-Stiftung wurde 2010 mit dem Ziel gegründet, den Wandel hin zu einer Kreislaufwirtschaft zu beschleunigen. Die Stiftung ist in fünf Bereichen tätig: Studien und Analyse, Wirtschaft und Staat, Bildung und Ausbildung, systembezogene Initiativen und Kommunikation. Mit der Schaffung von Plattformen wie beispielsweise der Initi- ative „The New Plastics Economy“ strebt die Stiftung für wichtige Materialströme einen grundlegenden Wandel an und setzt dabei auf einen globalen, branchenübergreifenden und die ganze Wertschöpfungskette umfassenden Ansatz, mit dem ein tiefgreifender Systemwechsel voll- zogen werden soll.

www.ellenmacarthurfoundation.org
www.newplasticseconomy.org 

Nach oben