Information zum Umgang mit SARS-CoV-2 bei BRAIN


Sehr geehrte KundInnen, sehr geehrte Website-BesucherInnen,

auch wenn SARS-CoV-2 unser Leben im privaten wie auch im beruflichen Leben weiterhin stark beeinflusst: Bei der BRAIN AG konnten wir bislang alle unsere Projekte für Kunden und Forschungspartner sowie eigene Entwicklungslinien planmäßig weiterführen – und unsere strategischen Maßnahmen reibungslos umsetzen (s. dazu unsere Pressemitteilung vom 4. Juni 2020 zur Kapitalerhöhung).

Auch wurden erfolgreich neue Kooperationspartner akquiriert und neue Forschungsprojekte sind trotz Krisenmodus erfolgreich gestartet. Zu verdanken haben wir dies dem großen Engagement, der Disziplin und nicht zuletzt der Flexibilität unserer Mitarbeiter und Mitarbeiterinnen.

Es zeigt sich, dass unsere Maßnahmen infrastruktureller Art rechtzeitig und in hinreichendem Umfang getroffen wurden, so dass mobiles Arbeiten und Videokonferenzen zu externen und internen Meetings weitgehend uneingeschränkt eingesetzt werden können. (→ Corona-Information: weitere Maßnahmen und Regelungen bei der BRAIN AG)

Unser interner Corona-Krisenstab überwacht nach wie vor die operativen Tätigkeiten, Abläufe und infrastrukturellen Gegebenheiten in Bezug auf die Infektionsgefahr. Er informiert die Mitarbeiterschaft regelmäßig über erforderliche Maßnahmen, um deren Gesundheit und damit den Fortgang unserer Forschungsprojekte zu gewährleisten, aber auch, um einem Regelbetrieb möglichst nahe zu kommen.

Wir sind weiterhin fest entschlossen Ihnen, unseren geschätzten Kunden und Projektpartnern, die von BRAIN gewohnten Standards an Qualität und Service zu liefern. Sollten sich für gemeinsame Projekte bzw. Programme umständehalber Änderungen ergeben, informieren wir die Betroffenen unverzüglich.

Für spezifische Fragen stehen wir gerne zur Verfügung unter: public@brain-biotech.com oder business@brain-biotech.com.

Diese Seite teilen